Schloss Fredriksborg

Wasserschloss und Nationalhistorisches Museum

Schloss Frederiksborg

Schloss Frederiksborg (Frederiksborg Slot) liegt ca. 30 km nördlich vom Stadtzentrum Kopenhagens in der Stadt Hillerød. Das beeindruckende Wasserschloss gilt als das größte und bedeutendste Renaissance-Bauwerk Nordeuropas. Seit 1878 ist hier, in etwa 60 Räumen, das Nationalhistorische Museum untergebracht.

Die Geschichte von Schloss Frederiksborg

Das Schloss wurde bereits 1275 als Gutshof erstmals urkundlich erwähnt. Mitte des 16. Jahrhunderts erwarb dann der dänische König Friedrich II (Frederik) das Herrenhaus zusammen mit den umliegenden Ländereien und baute es zu seinem Jagdsitz aus. Sein Sohn und Nachfolger, Christian IV, ist als sehr baufreudiger Herrscher bekannt, der durch die Sundzölle zu Reichtum gekommen war. Er ließ das Schloss in seiner heutigen Form von dem Baumeister Hans van Steenwinkel auf drei kleinen Inseln am westlichen Rand des Sees errichten. Ein großer Brand zerstörte 1859 einen großen Teil der Inneneinrichtung im Hauptgebäude. Nach der Instandsetzung wurde darin das Nationalhistorische Museum untergebracht. Die Kirche des Schlosses Frederiksborg ist bis in die heutige Zeit Schauplatz der Krönungszeremonie mit der Salbung der dänischen Könige und auch die royalen Hochzeiten finden im Normalfall immer noch hier statt.

Die Architektur des Schlosses

Das eindrucksvolle Backsteingebäude ist hufeisenförmig und wird durch die sogenannte Vorburg auf der Stadtseite geschützt. Dahinter liegt, auf der mittleren der drei Inseln, der äußere Schlosshof mit dem imposanten Neptunbrunnen vor dem eigentlichen Schloss, dessen Mauern direkt im Seewasser stehen. Die Schlosskapelle im nordwestlichen Flügel ist schon von weitem durch den höchsten Turm der Anlage zu sehen. In ihrem Inneren befinden sich drei Orgeln, von denen die älteste bereits aus dem Jahr 1610 stammt. Auf ihr finden wöchentlich Konzerte statt, die bei Musikinteressierten äußerst beliebt sind. Die Renaissance-Architektur des Schlosses mit ihren auffällig patinierten grünen Kupferdächern ist durch die zahlreichen Verzierungen mit Figuren, Gesimsen und Giebeln unverwechselbar zu erkennen. 

Das Nationalhistorische Museum im Schloss Frederiksborg

Während eines Rundgangs durch das Museum begibt sich der Besucher auf eine Reise durch 500 Jahre dänische Geschichte. Ausgestellt sind unter anderem Gemälde, Einrichtungs- und Kunstgegenstände aus den verschiedensten Stilepochen. Zu den Höhepunkten gehören der prachtvolle Rittersaal mit seiner imposanten Decke, den Wandteppichen und den königlichen Portraits und der kürzlich renovierte Audienzsaal. In diesem barocken Raum empfingen die absoluten Herrscher ab 1680 ihre Untertanen und ließen sich huldigen. Für Kunstinteressierte ist auch die umfangreiche Portraitgalerie des Schlosses, in der mehr als 10.000 Portraits von Königen, Königinnen und anderen Personen zu sehen sind, ein Muss.
Das Museum ist auch für Familien sehr gut geeignet, da es für Kinder im ehemaligen Weinkeller eine eigene Abteilung gibt, wo sie zum Beispiel alte Renaissance-Kostüme anprobieren, das Schreiben mit Feder und Tinte lernen und spielerisch viel über die Geschichte Dänemarks erfahren können.
 

Schlosspark mit Barockgarten und Café

Schloss Frederiksborg wird von einem ausgedehnten Landschaftsgarten mit herrlichen Obstbaum- und Blumenwiesen sowie kleinen Wäldchen umgeben. Ein weit verzweigtes Wegenetz durchkreuzt die Anlage und bietet immer wieder herrliche Ausblicke auf das Schloss, die Umgebung und das kleine königliche Badehaus (Badstueslot).

Eingebettet in die eindrucksvolle Parklandschaft ist der wunderschöne Barockgarten, der zu Beginn des 18. Jahrhunderts vom königlichen Architekten Johan Cornelius Krieger (1683 – 1755) direkt hinter dem See an der Nordfassade des Schlosses ein Garten im barocken Stil der damaligen Zeit angelegt. Der originale Garten  existierte allerdings nur ca. 40 Jahre; der Schlossgarten in seiner heutigen Form entstand zwischen 1993 bis 1996 als Rekonstruktion nach Originalzeichnungen.
Der wunderschöne Barockgarten von Schloss Frederiksborg kann täglich ab 10 Uhr bis Sonnenuntergang (spätestens bis 21 Uhr) besucht werden. Hunde müssen dort an der Leine geführt werden.
Dieses Kleinod der Gartenkunst erinnert durch die historische Gestaltung mit Blumen, Wasserkaskaden und den teilweise steilen Rasenhängen an die Zeit des Absolutismus. Typische Elemente von Barockgärten sind die Ornamente bildenden Buchsbaumhecken, die hier unter anderem das königliche Monogramm zeigen. Der Schlosspark kann täglich besichtigt werden und während der Sommermonate lädt ein kleines Café zur Einkehr ein. Ein besonderes Vergnügen für Jung und Alt während der warmen Jahreszeit ist ein Bootstörn auf dem See.

Öffnungszeiten

01.11.2018 – 23.03.2019 Montag – Sonntag 11:00 – 15:00 Uhr

 

Preise & Tickets

Erwachsene 75 DKK
Kinder (6-15) kostenlos
Studenten / Rentner 60 DKK
Kopenhagen Card kostenlos Infos zur Kopenhagen Card
Das könnte dir auch gefallen