Sankt Ansgars Kirke

Die katholische Domkirche von Kopenhagen

Das römisch-katholische Bistum der dänischen Hauptstadt Kopenhagen hat einen der umfangreichsten und geographisch größten Zuständigkeitsbereiche der Welt. Denn es umfasst nicht nur Dänemark sondern auch Grönland und die Färöer. Die Kathedrale Sankt Ansgar an der Bredgade 64 ist die Bischofskirche des skandinavischen Landes und trägt den Namen des Ansgar von Bremen, der als „Apostel des Nordens“ verehrt wird und im neunten Jahrhundert als einer der frühen Missionare insbesondere in Schweden und Dänemark wirkte. In Kopenhagen gibt es neben der römisch-katholischen Kathedrale auch eine evangelische Kirche, die den Namen Ansgars trägt.

Neoklassizistisch mit Backsteinen

Die heutige Kopenhagener Kathedrale St. Ansgar wurde auf den Resten eines katholischen Gotteshauses errichtet, die zum Teil durch Kaiserin Maria Theresia finanziert wurde, um dem Personal der österreichischen Botschaft in Dänemark den Besuch einer Pfarrei zu ermöglichen. Um das Jahr 1840 herum entstand an gleicher Stelle das heutige Gotteshaus im neoklassizistischen Stil und mit einer Fassade aus roten Backsteinen. Geweiht wurde Sankt Ansgar am Tag des Allerheiligen-Festes im Jahr 1842. Es war der deutsch-stämmige Architekt Gustav Friedrich Hetsch, der die Pläne der Kathedrale entwarf.

Ein Gotteshaus für Ausländer

Ursprünglich sollte die Kirche in der dänischen Metropole den Ausländern dienen, die sich zum römisch-katholischen Glauben bekannten. Doch als im Jahr 1849 die Religionsfreiheit in Dänemark eingeführt wurde, spielte Sankt Ansgar eine stets wachsende Rolle für die Katholiken des Landes. Sitz des Bistums wurde die Kirche aber erst im Jahr 1953. Sie bietet etwa dreihundert Gläubigen zu den Gottesdiensten Platz, ist 31 Meter lang und 13 Meter hoch. Die Holzbänke stammen aus den Anfängen und sind mit dem Wappen der Habsburger verziert.

Geschenk von Kaiser Ferdinand I.

In früheren Zeiten war die Domkirche Sankt Ansgar Aufbewahrungsort zahlreicher Skulpturen und Gemälde. Im Laufe der Jahre wurden allerdings etliche Kunstwerke auf andere katholische Kirchen in Dänemark verteilt. Die Fresken der Apsis stammen aus der Düsseldorfer Werkstatt des Joseph Settegast. Die Kuppel der Kathedrale ist geschmückt mit der Heiligen Dreifaltigkeit. Christus wird von seinen Aposteln flankiert. Das Altar-Gemälde ist ein Geschenk des Kaisers Ferdinand I. von Österreich, der mit der Ausgestaltung Leopold Kupelwieser, den Professor an der Akademie der Schönen Künste in Wien, beauftragte.

Die Reliquie von Papst Lucius I.

Der Glockenturm des Sankt Ansgar stammt aus jüngerer Zeit und wurde erst 1943 errichtet. Die größte dieser Glocken wurde auf den Namen „Heilandsglocke“ getauft. Die Kopenhagener Bischofskirche ist der Aufbewahrungsort der Reliquie von Papst Lucius I., der im Jahre 254 in Rom enthauptet wurde. Die Schädeldecke war vorher in der Kathedrale von Roskilde untergebracht.

Öffnungszeiten

  • die Kirche ist tagsüber immer geöffnet

Gottesdienste

  • Sonntags um 10 Uhr (Hochamt), 15 Uhr (Spanisch)
  • Samstags um 17 Uhr
  • Montag bis Freitag um 8 Uhr.

Tickets und Preise

  • Der Eintritt in die Kirche ist frei

Wie komme ich zur Sankt Ansgars Kirke?

  • Adresse: Bredgade 64, 1260 København, Dänemark

Weitere Informationen

 

Das könnte dir auch gefallen