Holmens Kirke

Kirche der dänischen Königsfamilie

Holmens Kirke ist eine barocke Kirche in der Altstadt von Kopenhagen. Sie ist die Kirche des dänischen Königshauses und befindet am Holmens Kanal,  direkt gegenüber von Schloss Christiansborg. Bemerkenswert sind unter anderem der Barockaltar, die Kanzel sowie die 150 Epitaphien (Grabmäler) in der Kirche sowie ihrer angrenzenden großen Grabkapelle.

Ankerschmiede, Marinekirche und königliche Hofkirche

Ursprünglich war die Holmens Kirke eine 1562 errichtete Ankerschmiede für die militärischen Dockeinrichtungen Kopenhagens, die König Christian III. (1503 – 1559) anlegen ließ. Es war ein flaches langes Werkstattgebäude, das man hinter einem Renaissanceturm versteckte, damit es nicht den Blick vom königlichen Schloss beeinträchtigte. Auf dem Gelände – dem Holm – siedelte schließlich Christian IV (1577 – 1648) Königliche Marinesoldaten an, die ihre eigene Kirche brauchten. 1617 wurde eine neue Schmiede gebaut, das bisherige Werkstattgebäude konnte damit zu einer Kirche umgewidmet werden. Sie wurde 1619 eingeweiht, wobei sich baulich wenig veränderte. Am ursprünglichen Grundriss änderte man gar nichts, auch der italienische Renaissanceturm blieb erhalten und diente nun als Glockenturm. Die Kirche ist nicht geostet (also in der Längsachse zum Sonnenaufgang ausgerichtet) wie fast alle sonstigen Kirchen, denn ursprünglich war ihr Bau ja ein profanes Gebäude mit einem Eingangsportal an der südöstlichen Seite gewesen. Nun erhielt sie Gestühl und einen Altar von Engelbret Melstede, schließlich wurde sie 1641 erweitert und erhielt ihren noch heute bestehenden kreuzförmigen Grundriss. Der damalige Baumeister Leonhard Blasius integrierte den Turm als Westgiebel, fügte etwas kürzere Querarme hinzu und stockte das Gebäude bis auf Turmhöhe auf. Das Fundament der Kirche bilden die früheren Granitsteine, während die jüngeren Gebäudeteile aus gelben Ziegeln – etwas kleiner als die des Turms – bestehen. Die neuen Giebel wurden zwar architektonisch am renaissancezeitlichen Turmes angelehnt, sind aber dennoch schlichter als dieser. Auf ihren Putz wurde rot-gelbes Mauerwerk aufgemalt, damit die Ästhetik zu der des Turms passt.

Grabkapellen und Inventar

Im späten 17. Jahrhundert entstanden die kleinen Grabkapellen an der Kirche, darunter 1697 für den Admiral Niels Juel. Die große Kapelle entlang des Kanalufers entstand zwischen 1705 und 1708. Hier ist unter anderem der Architekt Christian Frederik Hansen bestattet, Niels Juel wurde später dorthin umgebettet. Die Stuckverzierung an der Decke der Kirche stammt aus dem Jahr 1776. Die Kirche ist heute Pfarr- und Seemannskirche, Margarethe II heiratete hier 1967. In der Kirche blieb das Inventar seit dem 17. Jahrhundert trotz mehrerer Brände, Belagerungen und Bombardements erhalten. Der heutige Altar stammt aus dem Jahr 1661, der ausführende Künstler war Abel Schrøder (1606 – 1676). Er schuf auch die Kanzel. In der Kirche befinden sich drei Taufbecken mit bemerkenswerten Vorgeschichten.

Öffnungszeiten

  • Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag: 10 – 16 Uhr
  • Dienstag und Donnerstag: 10 – 15:30 Uhr
  • Sonntag: 12 – 16 Uhr

Tickets und Preise

Der Eintritt in die Kirche ist kostenlos.

Wie komme ich zur Holmens Kirke?

  • Adresse: Holmens Kanal 21, 1060 København K, Dänemark
  • Bus: Linie 1A, 2A, 9A, 26, 40, 66

Weitere Informationen

Das könnte dir auch gefallen